#21 // Intervention by Eli Cornejo

Vitrine Blanche #21 // The eye adapts so quickly that change is imperceptible. Intervention by Eli Cornejo
Kuratorin: Stephanie Fenner

Die Natur ist der große Meister für alle unsere Lernprozesse. Es drückt sich im Laufe des Jahres aus und zeigt uns die Freude an der Annahme und das Verständnis, dass wir keine Kontrolle über etwas haben. So wie Rituale in verschiedenen Phasen stattfinden, manifestieren sich die vier Jahreszeiten, so dass wir jedes Mal tief in uns selbst eindringen können, um dieses Wissen zu erlangen, das gegenwärtig ist und ignoriert wird.

Die Entwicklung der riesigen Metropole wendet sich von diesen Prozessen ab und lässt uns glauben, dass wir keine Natur sind, dass wir etwas anderes sind oder von woanders kommen. Die Unsichtbarkeit der Zyklen – ob wir sie nun sehen oder nicht, sie geschehen immer wieder. Die Besessenheit, die Natur zu beobachten, zu versuchen, ihre Sprache zu sprechen, sich von unserer gleichen Essenz zu verbinden, die Notwendigkeit, uns selbst zu beobachten, uns selbst besser zu verstehen, um sich mit anderen zu verbinden.

Nur beobachten. Keine Beschriftung. Alles fließen und gehen lassen.

„Das Auge passt sich vom Papier bis zu schwarzen Schlackenspuren so schnell an, dass Veränderungen nicht wahrnehmbar sind.“

Eli Cornejo (*1981, Argentina) – Lebt und arbeitet in Berlin.

Arbeitet in den Bereichen Fotografie (hauptsächlich analog), mit einer Vorliebe für Collage und Video, wobei sie ihre Praxis auf die selbstreferenzielle Dokumentation als Schlüsselinstrument zum Studium, Verstehen und Eingreifen in ihre unmittelbare Umgebung konzentriert. Sie war Residentin bei The Pajama Factory (USA) und () Parenthesis Space Parenthesis (Frankreich-Slowenien-Deutschland). Ihre Arbeiten wurden in verschiedenen Galerien und Kulturräumen gezeigt, darunter in Wolterholme Projects (Liverpool, UK), Stattberlin (Berlin, Deutschland), Hilbert Raum (Berlin, Deutschland), Bricks Gallery (Hamburg, Deutschland), Fiebre Galeria (Buenos Aires, Argentinien), Rare Tempo (Denver, USA) und MMCA (Barcelona, Spanien).

Als Kulturmanagerin ist sie an der Produktion und Kuratierung ihrer Projekte The Berta ART Raffle und Photo Club Berlin beteiligt. Im Jahr 2013 gründete er zusammen mit dem Künstler Juan Arata das Duo Arnejo Corata, seit 2016 Mitglied von Hilbert Raum, einem unabhängigen, nicht-kommerziellen, künstlerisch geführten Projektraum in Berlin.

http://www.elicornejo.com/
Instagram: @_elicornejo

Eröffnung 16. Mai 2019 – 12. Juni 2019