#15 // Analog Dialog // Roméo Bergé

Vitrine Blanche #15 // Analog Dialog // Roméo Bergé
Kuratorin : Honorine Bergé

Biologiestudent, Roméo Bergé interessiert sich für die von der Natur erzeugten Formen.
Sein Interesse an der Filmfotografie ist auf die Neugier zurückzuführen, die er für einen Prozess hat, der ein gewisses Maß an technischem Wissen erfordert.

Weit entfernt von der iPhone-Kamera, die den Realismus des gegenwärtigen Moments perfekt reproduziert, hat die analoge Fotografie eine experimentelle Beziehung zur Realität: ein Bild ist nicht mehr die exakte Kopie eines Moments, es ist seine Interpretation. Ob erfolgreich oder nicht erfolgreich, es entsteht aus der Wiedergabe eine spontane Energie, die Roméo Bergé durch diese Ausstellung hervorheben möchte.

In einem Spiel von Transparenz und Superposition aufeinander bezogen, schaffen die neun Bilder neue visuelle Territorien. Die Ausstellung ist ein Dialog zwischen mineralischen, organischen und farbenfrohen Texturen, aber auch ein Dialog zwischen der Energie jedes Bildes in Bezug auf das Innere und das Äußere der Vitrine Blanche.

Die Inszenierung von Bergé Blanche (Honorine) -Kuratorin der Ausstellung, spiegelt die Transparenz des Materials wider, die für die Transparenz des künstlerischen Ansatzes verwendet wurde.
Roméo äußert sich damit “Was mir im Film-Fotografie-Prozess gefällt, ist die Überraschung der Entwicklung. Ich sehe keine gescheiterten oder gelungenen Bilder, ich sehe in jedem festgehaltenen Moment eine authentische Schönheit. Aus diesem Grund benutze ich nicht Rendering-Programme, um ein Bild zu bearbeiten: es muss so natürlich bleiben wie die Formen, die ich fotografiere.“ Roméo Bergé

Eröffnung 27. Oktober 2018 – 24. November 2018

@romeo.brg